Sonstige Behandlungen


Nachdem die Diagnose Turner-Syndrom gestellt worden ist, müssen einige weitere medizinische Untersuchungen durchgeführt werden. Ein Ultraschall der Niere und der ableitenden Harnwege gehört ebenso wie eine Herzuntersuchung zu den ersten diagnostischen Schritten. Aufgrund der sehr unterschiedlichen Symptome, die mit dem Turner-Syndrom assoziiert sind, werden weitere Untersuchungen nötig, die sich nach Alter der Patientin und individueller Symptomatik richten. Dies können sein: HNO-Diagnostik, kieferorthopädische Untersuchungen, orthopädische oder weitere endokrinologische Diagnostik.

Erwachsene Frauen mit Turner-Syndrom sollten sich regelmässig ärztlich untersuchen lassen, und zwar von einem Arzt oder einer Ärztin welche mit dem Turner-Syndrom und seinen Problemen vertraut ist. Das Hauptaugenmerk gilt dabei dem Herzen, dem Gewicht, dem Blutdruck, der Knochendichte, der Östrogensubstitution sowie dem Screening von häufiger auftretenden weiteren Störungen wie beispielsweise der Unterfunktion der Schilddrüse.

Das Turner-Syndrom kann nicht geheilt werden, doch mit der richtigen Behandlung ist ein völlig normales Leben möglich.